Neuzugänge im Buki-Haus

Szusza und Miriam sind seit September bei BuKi. Beide kommen aus sehr armen Familienverhältnissen und leben im Roma-Slum. Die Mädels haben sich gut bei BuKi eingelebt. Szuszas Mutter hat die Familie verlassen. Ihr Bruder David und Szuzsa sind im BuKi Haus. Der Vater ist tagsüber bei der Arbeit und die Großmutter kümmert sich um die Kinder. Die zwei Kinder leiden sehr, weil sie sich von der Mutter verlassen und ungeliebt fühlen. Wir versuchen unser Bestes, um den Kindern Halt zu geben.

Miriam wurde am Anfang von den anderen Kindern nicht akzeptiert, da sie -wie manch anderes Kind auch- aus dem Slum kommt. Selbst Slum Kinder diskriminieren sich gegenseitig. Das wird jedoch bei BuKi nicht akzeptiert. Inzwischen ist Miriam integriert und ist regelmäßig im BuKi Haus.

Denis begleitet uns seit 2008. Er ist inzwischen Vollwaise, lebt aber bei seiner 16 jährigen Schwester Luana, die versucht sich um ihn zu kümmern.
Leider hat Denis nie den Sprung in die Schule geschafft. Bei unserem Aufenthalt hat er einmal wieder den Versuch gestartet im Schulalltag teilzunehmen. Er muss in die 5. Klasse – ohne Schreiben, Lesen und Rechnen ein unmögliches Unterfangen. Es gibt von Schulseite kein Programm für ältere Kinder, die Lesen und Schreiben lernen wollen. Kein Wunder, dass es bei „Schulversuchen“ bleibt. Wir sind noch nicht in der Lage diese Aufgabe zu übernehmen, dazu müssten wir eine neue Stelle schaffen. Trotzdem stehen Denis, wegen seiner schwierigen familiären Situation, die Türen von BuKi offen. Er ist ein gern gesehener Gast beim Mittagessen oder in unserer Runde, wenn wir vor Ort sind.

By |2018-03-03T15:57:47+00:003. Februar 2016|BuKi in Cidreag|0 Comments

Leave A Comment